Was sind Staubmilben?

Sie haben vermutlich gehört, dass eine durchschnittliche Matratze über Ihre Lebensspanne aufgrund der erhöhten Anzahl von Staubmilben, Staubmilbenkot und menschlichen Hautzellen. Aber stimmt das? Lassen Sie uns zunächst einen Blick darauf werfen, was Staubmilben sind und wie sie das menschliche Leben beeinflussen.

Staubmilben – die Statistiken

Dermatophagoides pteronyssinus – auch bekannt als die Hausstaubmilbe – ist ein winziges Mitglied der Familie der Spinnentiere. Diese Staubmilben gedeihen in unserem zuhause, leben von den Hautzellen, die wir täglich verlieren. Üblicherweise sind diese Milben 0,5 Millimeter lang, und nur etwas weniger breit, daher kann man sie nicht mit bloßem Auge sehen. Männliche und weibliche Staubmilben sind cremig weiß, haben eine gestreifte Haut auf dem Rücken und daher erkennt man sie am besten auf einem dunklen Untergrund.

Männliche Staubmilben leben im Durchschnitt etwa 20 bis 30 Tage, während schwangere Weibchen bis zu 70 Tage leben können und zwischen 60 bis 100 Eier in der zweiten Hälfte ihres Lebens legen. Diese Milben haben es einfach sich bei Ihnen einzurichten, da es ihnen ihre geringe Größe erlaubt sich tief in den Möbeln zu verstecken – dadurch entgehen sie Staubsaugern, der Sonne und anderen Hindernissen – und ihr schneller Fortpflanzungsrhythmus erlaubt es ihnen ein Gebiet schnell zu kolonisieren.

Staubmilbenallergen

Die meisten Menschen, die allergisch auf Staubmilben reagien sind, tatsächlich gegen deren Fäkalien allergisch. Da die Staubmilbe keinen Magen hat, muss die Verdauung von Hautzellen und anderen organischen Abfällen außerhalb des Körpers passieren. Um dies zu erreichen, sondert die Staubmilbe ein Enzym und der Pilz Gießkannenschimmel an den Staubpartikeln, dies erlaubt den Enzymen und dem Pilz das Essen vorzuverdauen. Zusätzlich dazu muss die Milbe den selben Partikel mehrmals verdauen, um alle Nährstoffe heraus zu bekommen.

Die unvermeidliche Konsequenz von all dem Essen ist Staubmilbenkot, ein häufiger Grund für Allergien und Asthma bei Menschen. Tatsächlich produziert die durchschnittliche Staubmilbe über 2.000 Kötel und noch mehr halbverdaute Staubpartikel. Natürlich kann sich dies schnell anhäufen bei einem Staubmilbenbefall im Haus.

Staubmilbenbefall vermeiden

Obwohl es nahezu unmöglich ist, Ihr Haus völlig freu von Staubmilben zu bekommen, gibt es Schritte, die Sie unternehmen können, um den Einfluss auf Ihr Leben zu minimieren. Waschen Sie Ihre Bettzeug regelmäßig bei 60 °C – dies tötet die Staubmilben. Staubmilben benötigen außerdem mindestens 50% Luftfeuchtigkeit, um zu überleben, also stellen Sie Ihren Luftbefeuchter gelegentlich ab, um Ausbrüche zu vermeiden.

Also was ist jetzt mit dem Gerücht, dass sich das Gewicht der Matratze verdoppeln würde? Seien Sie sicher, dass es nicht stimmt. Obwohl Staubmilben in Ihrer Matratze leben werden, sind sie nicht so erfolgreich, dass Sie bald Ihr Haus übernehmen werden. Glücklicherweise kann man mit ein paar einfachen Schritten den Einfluss von Staubmilben in Ihrem Haushalt reduzieren und Ihre Lebensqualität damit dramatisch verbessern.